Schleswig-Holstein:Archives and LibrariesEdit This Page

From FamilySearch Wiki

The Nordelbische Evangelisch-Lutherische Landeskirche, Nordelbisches Kirchenarchiv published the following statement regarding research for church records in Schleswig-Holstein:

“Church records are not only found in church archives but are also to be accessed in state archives because the division between church and state only existed from the middle of the 19th century on for the territories of Hamburg, Lübeck, Schleswig-Holstein and Eutin”. The following state archives have to be consulted when ecclesiastical material needs to be searched within the jurisdiction of the Nordelbische Landeskirche.

Here is a guide to all archives in Schleswig-Holstein and their records.


 State Archive of Hamburg

Of significance is the collection “Geistliches Ministerium”.  online at  click on “Beschreibung der einzelnen Bestände Stand 1999“, then go to page 321-336. Each church’s history is briefly described and an archival reference given.

Lübeck Archive

An archival catalog was assembled by Antjekathrin Graßmann, which appeared in „Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck“: Reihe B; Band 29). Starting with page 225 the most important ecclesiastical holdings are explained.

National Archive Schleswig-Holstein

The holdings for the National Archive Schleswig-Holstein can be accessed online. Searching for „Landesarchiv Schleswig-Holstein“, then Bestände, then Beständeübersicht gives the choice between “Lokale Bestände Herzogtum Schleswig and Lokale Bestände Herzogtum Holstein”. Here records are stored concerning ecclesiastical collections from before 1867.

For the highest authorities in ecclesiastical matters the Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin, Bundesarchiv Berlin and the Rigsarkivet in Copenhagen should be consulted.

Local archives

There have been established local archives in Schleswig-Holstein by cities and administrations whose business it is to organized and maintain private archives (Gutsarchive). They furthermore concern themselves with statues and landmarks, church lineage books, village chronicles and correspondence. They take stock of every cultural area and the smallest hamlets. A Kreisarchiv is usually staffed by people who are enthuiasts, not professionals. However, there are movements to change this.

Here is a list of Schleswig-Holstein local archives

Archival Research in Denmark

The Reichsarchiv Copenhagen oversaw the administration in Schleswig-Holstein as follows:

Deutsche Kanzlei in Copenhagen
This administration was the central and highest authority re. regulations for Schleswig , Holstein and Lauenburg and from 1667-1773 also for Oldenburg and Delmenhorst.
Matters of foreign affairs for Oldenburg and Delmenhorst are to be found in the State Archive in Copenhagen. The archival records of the Deutsche Kanzlei are partly in the State Archive of Copenhagen (materials from the beginnings of the Kanzlei up to 1730) and partly in the State Archive in Schleswig (materials after 1730).

Deutsche Kanzlei in Copenhagen up to 1730
The bulk of the administrative records are in Copenhagen (Statens Arkiver). The Landesarchiv Schleswig has a Findbuch of materials in their possession. It is Findbuch Band 9 of Bestand 65.1, entitled Deutsche Kanzlei zu Kopenhagen bis 1730 by Konrad Wren, published in 1981. ISBN 3-931292-09-6.
The archival records pertain to court records, church records, school records, marriage, craftsmen, police, military, monasteries, manors and city records. The materials cover the time frame 1510-1765.
The records are housed under archival number (Abteilung) 65.1

Deutsche Kanzlei in Copenhagen after 1730
What can be found in the Landesarchiv is listed on their website under Beständeübersicht (inventory). The materials cover the time frame 1700-1849 and the archival number (Abteilung) is 65.2

Deutsche Kanzlei in Copenhagen for the Duchy of Lauenburg
Only a small part of the archive pertaining to Lauenburg was created by the Deutsche Kanzlei since 1816. The bulk of records were created by the Geheime Ratsstube at Hannover and other matters pertaining to Ritterschaft and Landschaft Lauenburg as well as nobility manors were created before 1689 at the ducal administration in Ratzeburg. The archival records cover 1516-1848. Records regarding the Geheime Rat of Hannover are in Abteilung 211, the records of the administration Ratzeburg are in Abteilung 210.

Today the archival records for the older documents are housed in Copenhagen under the auspices of the Danish Kanzlei, the Rentekammer, Kollegien and the Deutsche Kanzlei.

Local archives are in Kopenhagen, Odense, Viborg and Apenrade.

Genealogical Research in the Landesarchiv Schleswig-Holstein

If an ancestor was involved as an administrator, a property owner, a tax payer or as a plaintiff or an accused person, the family historian is most likely to find materials of interest in this national archive.

Of interest would be the censuses. The original records from 1835, 1840, 1845, 1855 and the Schleswig part of the 1860 census are in the National Archive in Copenhagen, the Archive in Schleswig only has copies. The 1845 census is especially informative because it states the following: name, what part of the family the person plays, age, whether married, single or widowed and the profession, birth place and mental illnesses.

If a person was a property owner, the Schuld- und Pfandprotokolle (mortgages) are a great source for genealogical research. These records preceeded the Grundbücher (land registers) which were formed between 1884 and 1886. The Schuld and Pfandprotokolle are stored in the archive. They were started at various times between the beginning of the 17th century and 1813. In them the researcher will find information about changes in property, inheritances, inventories, contracts between parents who wanted to retire and their children, who took over the property. There would also be information about the surviving parent who wanted to remarry and the children from the previous marriage etc.

The archive does not store church records. The church records are kept with the Kirchenbuchämter (see Nordelbische Landeskirche). There are some copies of church records of the county Eutin and the Duchy of Lauenburg.

The next source to consider is tax registers (Amtsrechungen). They can go back to the 15th century. They were created every year and handed in to the highest financial institution, the Rentekammer in Copenhagen. The tax registers are of great worth, especially for 16th and 17th century research because not much else has survived from this time. They contain the names of tax payers, their professions and contributions and if they had to pay more or less because of certain events in their lives.

Of interest are the Brücheregister which hold records of fines when a child was illegitimate, when special permissions had to be given for a marriage at home or dispensations issued for prevention of marriage, such as a marriage between relatives. There exists an index created by Jonathan Smith, who alphabetically by male names listed such cases. Residence as well as the name of the female and the date of permission or denial was issued. The card index is in the National Archive in Copenhagen.

Lastly, the Erdbücher, a record created by worldly and/or ecclesiastical entities about income and taxability could help with research into the 17th and 18th centuries.

For research in modern times the Vormünderbücher (guardianship records, mandatory at the beginning of the 19th century) are a good source of information. So are court records and the fire insurance registers of the 18th and 19th century. A register of 1867 contains the taxes for buildings. They inform about the size and conditions of farms. Wills and premarital agreements of the 18th and 19th century which had to have royal permission and were part of the the Deutsche Kanzlei (administration which was over the two duchies, Schleswig and Holstein) are accessible through a name register. There also exists a name register for the wills made in Süder- and Norder Dithmarschen.

Those in the 19th century who wanted to emigrate needed to be released from military duties. Most such candidates left unaccounted for. The archive has few military records, which are of the Duchy of Gottorf from the 17th and 18th century, as well as of the army Schleswig-Holstein installed during 1848 and 1851. In former times the regiments of Schleswig-Holstein belonged to the Danish military force and all records are stored in the Danish Military Archive which is part of the National Archive in Copenhagen. All military records which survived from Prussian times are in the Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg/Breisgau, Germany. Those military records available in the Landesarchiv have detailed lists of officiers but to research those men who were of lesser rank or even part of the troop is less promising. On the other hand, the Lagerregister (levying rolls) from 1847 to 1864 when potential soldiers were registered at birth, are an impressive genealogical source. The entries were made on moving-in and moving-out lists by local parish priests who constantly corrected and replenished them.

Source: Möglichkeiten genealogischer Forschung im Landesarchiv Schleswig-Holstein von Heinrich Frhr. v. Hoyningen gen. Huene, Stand 10 November 2002  

Here is a link to the archival index of Archive number 79  (the ministrations of the Duchy of Schleswig in Kopenhagen during 1851-1864)  

Die Bestände der Family History Library Fundgrube für Einsteiger und Berufsgenealogen

Die Bestände der Family History Library in Salt Lake City (FHL) im amerikanischen Bundesstaat Utah umfassen Informationen aus 180 Ländern. Datensätze, Mikrofilme, Bücher, Karten und elektronische Quellen sind dem Publikum zugänglich und abrufbar über

Der Katalog der FHL befindet sich in einer ständigen Anschaffungsphase und wird wöchentlich aktualisiert. Derzeit ist eine Digitalisierung von Materialien in vollem Gang. In dieses Projekt einbezogen sind Kirchenbuchduplikate von Brandenburg und Posen wie auch die Kirchenbücher des Litomerice Regionalarchivs, die Kirchenbücher Nordmährens und Südböhmens. Speicherabbilder sind über www.familysearch labs einsehbar.

Da es das Anliegen der FHL ist, alle Anschaffungen und Neuentwicklungen dem Publikum frei zur Verfügung zu stellen, ist es essentiell, sich vor dem Beginn der eigenen Forschung mit FamilySearch vertraut zu machen. Es kann gut sein, daß die gesuchten Ahnen bereits erforscht wurden oder aber daß Material zur Verfügung steht, was die Forschung erheblich erleichtern könnte.

Der erste Schritt ist die Einsichtnahme in die Datenbank. Es geht um die Suche nach Gustav Neumann. Unter dem Titel „Search Records for your Ancestors“, in die Felder Vor- und Nachname eingegeben und als Land „Germany“ gewählt, zeigt dem Forscher alle Gustav Neumann-Namen. Dabei durchsucht der Computer mehrere Datenbanken wie Ancestry File, US/britische Volkszählungslisten, das Internationale Genealogische Verzeichnis (IGI) und Pedigree Resource File. Das IGI ist bei weitem die populärste Datenbank. Sie wird durch interessierte Genealogen ständig erweitert. Die Daten werden von der FHL gespeichert aber nicht nachgeprüft. Es handelt sich hier also um Rohmaterial und sollte als Ansatzpunkt für die Forschung betrachtet werden und nicht als erforschte, dokumentierte Ahnenkette.

Ist die Suche nach einem Vorfahren in der Datenbank ergebnislos, ist der nächste Schritt die Durchsicht der Bestände der FHL. Der Katalog (Library Catalog) beherbergt Archivalien, die von der Genealogischen Gesellschaft von Utah gefilmt oder angeschafft wurden. Hier einige Tipps, die eine Suche erleichtern: Dem deutschen Material zugrunde liegen die Grenzen des Deutschen Reiches von 1871. Die Zuständigkeit ist daher stets zu prüfen, geografisch, politisch wie auch kirchlich. Um an die richtigen Dokumente zu kommen, muß man wissen, wo die zuständige Kirche liegt, um die Kirchenbücher einsehen zu können; welches Standesamt verantwortlich ist, wo sich das befugte Bezirkskommando befindet und in welchem Ort das Amtsgericht liegt. Die Archivalien sind im Gegensatz zu einem Archiv nicht nach dem Provenienzprinzip geordnet sondern nach Begriffen sortiert, wie z.B. Kirchenbücher (Church Records), Standesamtsurkunden (Civil Registration) usw. Einträge können fehlerhaft sein oder unvollständige Angaben haben. Dazu einige Beispiele: Geburten und Sterbeurkunden sind vermerkt aber keine Heiratseinträge zu finden. Man sollte sich den entsprechenden Film trotzdem ansehen! Manchmal befinden sich kirchliche und standesamtliche Urkunden auf demselben Film, ohne daß es erwähnt wurde. Irreführend ist auch, wenn von Geburten, Heiraten und Sterbeurkunden von 1675-1873 gesprochen wird, man aber entdecken muß, daß nicht alle Urkunden 1675 beginnen und 1873 aufhören!

Die wichtigsten Suchfunktionen des Katalogs sind: Place Search (Suche nach Orten) Keyword Search (Suche nach Stichwörtern) Subject Search (Suche nach Inhalt), aber auch Surname Search (Suche nach Familiennamen) ist ein Muss. Hier können Namen auftauchen, die nicht in der Datenbank erfaßt wurden.

Eine Suche nach Inhalt (subject) bleibt oft ergebnislos, so z.B. das Wort “Holländer“ (auch das Weglassen der Umlaute – die amerikanische Sprache kennt sie ja nicht – macht keinen Unterschied). Hingegen das Wort „Holländer” als Stichwortsuche (Keyword Search) eingegeben, bringt gleich mehrere Ergebnisse.

Die Bibliothek zählt zu ihrer Kollektion Serien, wie die Norddeutsche Familienkunde. Bisher war es dem Forscher nur möglich, die Bände und Jahrgänge dieser Fachzeitschrift zu ermitteln. Jetzt kann mit Click auf den Hyperlink festgestellt werden, welche Artikel sich in welchen Bänden befinden. Dieses Projekt wird weiterhin in Gang bleiben und andere Serien bearbeitet werden.

Wenn nun im Katalog gefunden wird, was den Forscher interessiert, kann dieser Inventarposten (in den meisten Fällen ein Film) durch das Netzwerk von Forschungstellen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) bestellt werden. Hier können Sie eine Forschungsstelle  aufrufen. Eine Bestellung kann telefonisch durchgegeben werden. Die Bezahlung von 8,50 Euro pro Filmrolle erlaubt dem Forscher eine Durchsicht für 90 Tage. Die Zahlung erfolgt durch Kreditkarte oder Bankeinzug. Bei der Bestellung können Verzögerungen eintreten, d.h. ein Film muß erst von Salt Lake City angefordert werden. Ein anderes Problem entsteht dadurch, daß alles Material ausgeliehen oder ein Film für den Umlauf in deutschen Forschungsstellen gesperrt ist. Eine Umlaufsperre ist die Auflage eines Archivs an die Genealogische Gesellschaft von Utah, die vertraglich festgelegt wurde. Die FHL sowie alle Forschungsstellen unterliegen diesen Verpflichtungen. Ist der Forscher an einem Film, Buch oder Artikel interessiert, hat selbst aber keinen Zugriff, kann er einen Berufsgenealogen beauftragen, der für ihn in der FHL forschen kann. Der genealogische Verein ICAPGen  stellt Genealogen, die Zutritt zur FHL haben, ins Internet. Korrespondenz kann an gerichtet werden, Fotokopien macht für den Forscher.

Die Suchfunktion “Share” gibt dem Genealogen die Möglichkeit, seine Forschungsergebnisse mit anderen zu teilen. Dabei sind folgende Schritte zu beachten: Die erstellte Ahnengruppe muß auf GEDCOM-Format umgestellt und eingereicht werden. Die Namen gehen automatisch in die Pedigree Resource-Datei über und werden dann auf CDs gebrannt. Diese können in den Forschungsstellen eingesehen oder aber die Namen über „Search your ancestors“ abgerufen werden.

Häufig gestellte Fragen und Probleme an das Personal der FHL sind: “Wo finde ich das Kirchenbuch oder die Standesamtsurkunden für...? Mein Urgroßvater stammt aus Preußen. Wie finde ich mehr über seine Herkunft heraus? Ein Beispiel: Dietrich Voss ist mit seiner Frau um 1870 nach Massachussetts ausgewandert. Er war von Beruf Schmied. Wie finde ich seine Nachkommen? Lösung: Die US Volkszählung von 1880 online (durch familysearch labs erhältlich) befragen, den Namen Dietrich Voss eingeben. Der Computer ruft mehrere Möglichkeiten auf. Ein Dedrik Voss mit seiner Frau Matilda ist gelistet. 1880 wohnt er in Gloucester, Essex County, Massachussetts. (Zu bedenken ist in diesem Zusammenhang, daß die amerikanischen Verwaltungsbehörden Schwierigkeiten mit Fremdnamen haben. Der Forscher sollte deshalb nicht auf Buchstabentreue bei Namen pochen, sondern das Problem phonetisch betrachten. Manchmal erscheint der deutsche Name so verstümmelt, daß es schwierig ist, ihn zu entschlüsseln. Zu bedenken ist auch, daß Vorfahren ihre Namen amerikanisiert haben).

Die 1880 Volkszählung online ist eine interpretierte Aussage. Die Originalurkunde gibt gewöhnlich mehr Anhaltspunkte über weitere Familienmitglieder. Im Falle von Dietrich Voss erfahren wir, dass zwei Kinder in Massachussetts geboren wurden. Hat die Familie noch weitere Kinder? Diese Frage kann mit der Durchsicht von Einwohnerlisten und Geburtsurkunden (Vital Records) der Stadt Gloucester beantwortet werden. Mit Hilfe späterer Volkszählungen lassen sich die Kinder ermitteln und so die Möglichkeit, wo die Nachkommen von Dietrich Voss zu finden sind.

Die FHL besitzt eine ansehnliche Sammlung von gedrucktem Material, das sich zur Quellenforschung anbietet. Dazu gehören Nachschlagewerke, bereits erfaßte Genealogien, Ortsfamilienbücher etc. Wie mit solchen Quellen umzugehen ist, soll das folgende Beispiel zeigen:

Es wurde ein Frank Jacobsmeyer gesucht. Er sollte um 1830 geboren worden sein, vermutlich in Black Jack, St. Louis, MO, wo nämlich sein Sohn, Frank Jacobsmeyer 1856 geboren wurde. Man war sich nicht sicher, ob Frank Jacobsmeyer aus Deutschland eingewandert war. Die Serie Familiengeschichtliche Quellen von Oswald Spohr, Band III, Leipzig 1928, wurde herangezogen. Im Verzeichnis befand sich der Name Jacobsmeyer mit der Nummer 31. Diese Nummer verwies auf einen Artikel: Beiträge zur Geschichte der Familie Huchzermeyer von Dr. med. Hermann Huchzermeyer in der Serie Bibliothek familiengeschichtlicher Arbeiten, Heft 4, Leipzig 1926. In der Ahnentabelle auf Seite 6 hatte sich eine Tochter mit einem Jacobsmeyer aus Dünne 1744 vermählt. Dieser Herr Jacobsmeyer war wohl nicht der gesuchte Mann. Jedoch, er kam aus Westfalen. Dieser Gedanke leitete eine Suche dieses Namens unter westfälischen Auswanderern im 19. Jahrhundert ein. Eine Zusammenstellung der Auswanderer im Buch Auswanderer aus dem Regierungsbezirk Minden, II. Teil, Heimliche Auswanderung 1814-1900 von Friedrich Müller hatte unter der Nummer 6956 einen Franz Heinrich Jacobsmeyer aus dem Kirchspiel Löhne und einen Carl Fr. Jacobsmeyer mit dem Vermerk “nach Amerika ausgewandert”. Konnte es sich hier um den gesuchten Frank Jacobsmeyer handeln? Im FHL-Katalog befand sich die Kirchenbuchverfilmung des Kirchspiels Löhne, den Zeitraum 1697-1965 deckend. Im Katalog befand sich auch das Ortsfamilienbuch 300 Jahre Familien des Kirchspiels Löhne von Manfred Schlien. Im Verzeichnis dieses Textes kam der Name Jacobsmeyer gleich 32mal vor. Jacobsmeyer mit der Nummer 3673 wies auf einen Franz Henrich hin, der am 26. 02. 1820 in Löh geboren wurde und 1839 nach Amerika ausgewandert war. Die Ahnen dieses Jacobsmeyers konnten dank der Arbeit von Manfred Schlien bis um 1590 zurückverfolgt werden, weiter als es das Kirchenbuch hätte tun können! Mit Hilfe anderer Dokumente stellte sich heraus, daß Frank Jacobsmeyer von Missouri in Wirklichkeit Franz Henrich Jacobsmeyer hieß und aus Löhne, Westfalen in Deutschland kam.

Bei den Vorfahren von Heinrich Hermann Sturm verhielt sich die Sache etwas anders. Dieser Herr war ein Bauer in Amtshainersdorf in Sachsen. Im Katalog der FHL befanden sich keine Angaben über Kirchenbücher der zuständigen Gemeinde, Sebnitz. Jedoch gab es die Gerichtsbücher für den Zeitraum von 1550-1859. Wie konnten Gerichtsbücher in der Forschung nach Ahnen weiterhelfen? Bekannt war, daß Heinrich Hermann Sturm 1842 in Amtshainersdorf wohnte. Er sollte in naher Zukunft Besitzer eines Bauerngutes werden. Wann fand dieser Kauf statt und von wem erwarb er das Gut? Zunächst ergab sich die Frage, ob das Amtsgericht Sebnitz für die Gegend (Amtshainersdorf oder Hainersdorf) zuständig war. Nach Meyers Orts- und Verkehrslexikon war dies der Fall. Das Historische Ortsverzeichnis von Sachsen von Karlheinz Blaschke, Seite 110 verwies außerdem auf das Amt Hohnstein. Unter den Filmen für das Amtsgericht Sebnitz befand sich das Findbuch auf „FHL International Film 1889315 item 10“. Im Abschnitt 10 wurde klargestellt, daß die Akten von Hohnstein mit denen von Sebnitz zusammengelegt worden waren. Weiterhin erläuterten die alten Signaturen die Zeiträume der einzelnen Kauf- und Handelsbuchverhandlungen. Diese Signaturen mußten zunächst mit den Nummern im FHL-Katalog abgestimmt werden bevor die entsprechenden Filme eingesehen werden konnten. Ein Namensverzeichnis erleichterte die Suche und ein Kaufvertrag zwischen Heinrich Hermann Sturm und seinem Vater, Carl Gottlob Sturm wurde gefunden. Im Vertrag gab es andere Hinweise genealogischer Art. Das Alter von Heinrich Hermann Sturm führte zu seinem Geburtsjahr und der Name seiner Mutter, Johanne Christine Meintzschel, schloß eine andere Lücke. Ein Verweis erklärte, daß Carl Gottlob Sturm dasselbe Grundstück von seinem Schwiegervater, Carl Gottlob Meintzschel am 16. April 1828 erworben hatte. Dieser Hinweis brachte einen anderen Kaufvertrag zum Vorschein. Carl Gottlob Meintzschel kaufte das Grundstück von seinem Vater, Christian Gottlob Meintzschel am 19. Juni 1805.

Was anfangs als toter Punkt in der Forschung ausgesehen hatte, konnte dank der FHL-Kollektion um ein weiteres vorangebracht werden. Es lohnt sich als Forscher, von dem großzügigen Angebot der Family History Library oder FamilySearch vollen Gebrauch zu machen!


Need wiki, indexing, or website help? Contact our product teams.

Did you find this article helpful?

You're invited to explain your rating on the discussion page (you must be signed in).

  • This page was last modified on 11 January 2012, at 22:33.
  • This page has been accessed 3,092 times.